Vrijwilligers

Geschichte von euerem Sri Lanka aufenthalt
Hallo, mein Name ist Eva und ich möchte euch von meiner Zeit als Volunteer in Sri Lanka berichten. Ich kam durch Zufall zu dieser Organisation.
Ich fand die Homepage von Martin Henrich, schrieb diesen an und er stellte Kontakt zu Jo Wouters her.
Für mich war die Vorbereitung sehr unkompliziert und einfach.

Am 15. März landeten meine Kusine Sonja und ich am Flughafen in Colombo. Shanta holte uns ab und brachte uns mit seinem Auto ins Senehasa Senior Home in Baddegama. Der erste Eindruck war überwältigend.  Wir fuhren durch das schöne, grüne Sri Lanka und unser Ziel war eine wunderschön bepflanzte, aufwendig gestaltete Anlage. Dort sollten wir nun für ca. 7 Wochen wohnen. Wir bekamen ein nettes Doppelzimmer und die Bewohner und Angestellten im Altenheim waren überaus freundlich und interessiert. Natürlich können die Bewohner nicht englisch, doch irgendwie konnten wir uns trotzdem verständigen. Shanta  und Guna waren unsere Ansprechpartner vor Ort und die beiden sprechen sehr gut englisch.

Die Vormittage verbrachten wir in der nahe gelegenen Van der Looji School, die wir zu Fuß in 30 Minuten erreichten. Ca. 300 Kinder zwischen 4 und 6 Jahren sind auf acht Klassen aufgeteilt. In jeder Klasse unterrichten 2 Lehrerinnen.  Nicht alle von ihnen sprechen englisch, aber mit dem Großteil der Lehrerinnen konnten wir uns gut verständigen.

Gleich am Anfang wurde ein Plan für die Zeit in Sri Lanka gemacht. Darin war festgehalten, in welchen Klassen wir wann helfen sollten. Auch das Programm für Wochenenden und Ferien wurde schon ungefähr festgelegt, so wussten wir gleich, was auf uns zu kam. In den Ferien um den Neujahrstag machten wir eine 4-tägige Rundreise, mit einem Fahrer, den Shanta für uns organisierte. Die restlichen Ferien verbrachten wir mit kleinen Hilfsarbeiten im Altenheim, im Lotus Home oder wir halfen Jeff bei Malerarbeiten auf Rob´s Farm.

Daneben blieb aber auch genug Zeit, um an den 12 km entfernten Strand in Hikkaduwa zu fahren. Dort verbrachten wir unsere Freizeit mit baden und surfen.
Damianti kümmerte sich um unser Wohl und versorgte uns mit leckerem Essen. Meistens gab es das für Sri Lanka typische Essen: roten Reis mit Curry.
In der Zeit bis zum 5. Mai bekamen wir gute Einblicke in die Kultur und das Land und lernten die Lebensweise der Singhalesen kennen. Wir verbrachten eine wunderschöne, eindrucksvolle und lehrreiche Zeit in Sri Lanka. Bestimmt werden wir in nächster Zeit mal Urlaub dort machen, um unsere neuen Freunde und unseren Hund Sieni zu besuchen